Tod

Ich kann nicht sagen, dass ich keine Angst vor der Art meines Todes habe. Aber ich habe keine Angst vor dem Tod. Wenn meine Zeit gekommen ist, könnte ich gehen. Wenn ich noch heute sterben würde, müsste ich nichts bereuen. Ich lebe jeden Tag in der Erwartung meines Todes. Nicht, dass ich ihn mir wünsche; aber ich lasse ihn zu, wenn er kommt.

Ich habe noch nicht alles erreicht, was ich in diesem Leben schaffen möchte. Aber ich habe doch schon so viel geschafft und bin mit mir im Reinen, dass ich nicht traurig sein müsste, wenn ich sterbe. Es ist nicht so, dass dann meine Freunde an meinem Grab stehen müssen und traurig sind, weil ich noch so viele Pläne hatte. Niemand muss traurig sein, wenn ich gehe. Ich bin zufrieden mit meinem Leben und dem, was ich geschafft habe. Natürlich möchte ich noch viel mehr erreichen. Aber ich weiß, dass ich jederzeit dahin scheiden kann, wenn es soweit ist. Ich muss nicht traurig sein, wegen der Dinge, die ich nicht mehr tun konnte. Und deshalb erwarte ich, dass auch keiner meiner Freunde deswegen traurig ist. Erinnert euch an die schöne Zeit und bewahrt, was ihr gelernt habt. Ich bin dankbar, für jeden Tag, den mir dieses Leben schenkt. Und ich will die Zeit nutzen. Seid nicht traurig wegen der Dinge, die ich nicht mehr tun konnte. Sondern freut euch, dass ich getan habe, was ich wollte. Und tut ihr dasselbe.

Ich weiß nicht, wann meine Zeit gekommen ist. Ich plane, sehr alt zu werden. Doch manchmal habe ich das Gefühl, dass meine Zeit schon bald kommt. Sehr bald. Es ist so, als hätte ich meinen Beitrag in der Welt bereits geleistet und deshalb wäre meine Zeit zu gehen bald da. Doch auf der anderen Seite glaube ich, dass ich noch auf das Leben von viel mehr Menschen Einfluss zu nehmen habe, bevor meine Zeit zu gehen gekommen ist. Ich erwarte den neuen Tag.

Ich bin frei zu gehen.

Schreibe einen Kommentar