Richtig oder falsch?

Wir Menschen maßen uns an, in richtig oder falsch zu denken und andere für ihr Verhalten zu rügen oder Antworten und Ansichten als richtig oder falsch zu bezeichnen. Wir bringen unseren Kindern ‚richtiges‘ Verhalten bei und treiben ihnen die Flausen aus. Und für das Zusammenleben auf der Welt mag das ja zu einem gewissen Grad noch legitim sein, um eine gewisse Ordnung zu erhalten, derer wir bedürfen.

1+1 = 2. Richtig? Das kommt auf die Betrachtungsweise an. 1+1 kann mehr als nur 2 ergeben. Nicht nur, wenn wir die Fortpflanzung betrachten, sondern auch bei Synergien oder generell, wenn wir die Sache von einer anderen Warte aus sehen. Also könnte die Antwort 1+1 = 2 genauso gut falsch sein. Mathematisch ist das korrekt, allerdings immer mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, dass es falsch ist, wenn wir die verwendeten Zahlen von N (natürliche Zahlen) auf Q (Zahlen mit Komma) ausweiten. Schon besteht die Möglichkeit, dass 1+1 nicht mehr 2 ist sondern ein Ergebnis mit einer langen Nachkommastelle, die sich nur an 2 annähert.

Und menschliches Verhalten: der da drüben denkt anders. Das ist falsch. Er ist im Unrecht. – Wir sagen das zwar, aber wie könnten wir Recht haben? Wie kann irgendjemand sagen, dass ein Verhalten oder eine Meinung, eine Lösung eines Problems oder eine Tat falsch oder richtig sind? Natürlich freut es niemanden, wenn einem Unrecht angetan wird und damit meine ich, Einschnitte in meine Freiheit, in deren Ausübung ich niemand anderen schädige.

Aber grundsätzlich ist jedes Verhalten neutral. Alles ist. Nichts hat eine Wertung bekommen. Die Natur (das Universum/das Leben/Gott) bewertet nicht. Bewertung ist Sache des Menschen, genauso wie Beurteilung. Wir dürfen beurteilen, wir dürfen verurteilen, wir dürfen alle diese Dinge. Wir sollten uns nur bewußt machen, dass es keine absolute Wahrheit für die Allgemeinheit und damit auch kein Richtig und Falsch für alle gibt.

Weil wir Menschen sind, dürfen wir Fehler machen. Wir dürfen nur unsere Wahrheit niemandem aufzwingen. Jeder darf und muss sich seine Welt selbst machen. Und das tut jeder. Und wir teilen in Kategorien ein, in richtig und falsch. Das Problem ist, dass wir diese Einteilung zur absoluten Wahrheit erheben, derer man sich unterwerfen soll und die Gesellschaft bestraft jeden, der sich nicht an die vorgegebene Wahrheit hält. Die Bestrafung ist in Form von Strafen, per Liebesentzug und dem schlechten Gewissen, dass einem die Gesellschaft einredet. Dass man ’schlecht‘ ist, wenn man nicht tut, was erwartet wird.

Und jeder, der sich aufmacht, seine eigene Wahrheit zu finden, wird als Spinner abgetan, ausgegrenzt. Als krank oder Verbrecher eingestuft. Aber wir, die wir uns nicht den üblichen Ansichten von richtig oder falsch unterwerfen sollten auch nicht über die Masse der Menschen urteilen, die uns so behandelt. Denn auch deren Verhalten ist gerechtfertigt. Diese Personen glauben, sie verhalten sich richtig. Und das ist die Wahrheit für diese Menschen. Das ist gut so und unsere Wahrheit ist gut für uns. Wir sollten also das Verhalten der Masse auch nicht als falsch betrachten, nur weil wir eine andere Vorstellung von richtig haben.

Wichtig ist, zu wissen, dass richtig und falsch nicht absolut sind, sondern sich ändern. Was früher falsch war, kann heute richtig sein und umgekehrt. So wie die Wahrheit für die Masse in Bewegung ist, ist die Wahrheit ständig in Bewegung oder auch gar nicht. Denn es gibt so viele Wahrheiten wie es Menschen gibt und von Natur aus ist alles gut. Wenn wir uns bewußt machen, dass es nichts falsches auf der Welt gibt, sondern die Ansicht nur in uns ist, dann wird das Leben einfacher. Und wir können toleranter anderen Sichtweisen gegenüber sein und vielleicht eines Tages sogar auf Kritik an anderen verzichten und anderen nicht unseren Willen aufzwingen wollen oder ihr Verhalten als richtig oder falsch abstrafen.

Was meinst du? Ist meine Ansicht nun richtig oder falsch? ;)

7 Gedanken zu „Richtig oder falsch?“

  1. Hallo Sebastian,
    ich danke Dir von ganzem Herzen für diese Zeilen. Sie haben mich sehr bewegt und ich möchte auch nichts dazu sagen, da diese für mich einfach wunderschön sind. Ich selbst befinde mich schon längerer Zeit auf einem Weg mit vielen Höhen und tiefen. Ich habe seit 8 Jahren starke Depressionen (seit dem ich 16 bin) und bin nun endlich auf einem ganz neuen Lebensweg. Dieser Weg ist jedoch kein einfacher für mich, da ich sehr Fremdbestimmt gelebt habe und mich den Anforderungen und Erwartungen gebeugt habe. Dein Text ist nun für mich so passend, da ich selbst nun als „Spinner“ bezeichnet werde, da ich mir endlich die Freiheit gebe, dass zu tun, was in meiner Welt richtig ist und was meinem Rhythmus entspricht. Ich werde noch einen langen Weg vor mir haben, aber schon jetzt merke ich, wie schön es doch wieder ist, ohne jegliche Einflüsse, seine eigenen Erfahrungen zu machen. Deine Zeilen haben bei mir einen Platz gefunden und ich werde Sie dankbar mitnehmen.

    Herzliche Grüße
    Heiko

    Antworten
    • Hallo Heiko,
      freut mich, dass dir der Artikel was gegeben hat. Hinter den Zeilen steckt bei mir ebenfalls ein langer Weg und mit gewissen Dingen, die du beschreibst, kann ich mich gut identifizieren. Du bist definitiv nicht allein.
      Wenn ich in all meinen Jahren etwas über das Leben gelernt habe, dann: es geht weiter.
      Lieben Gruß
      Sebastian

      Antworten
      • Hi Sebastiana

        Du hast es sehr gut erläutert kann auch nichts dazu fügen sehr schöne Worte von dir. Genau so wie Heiko mache ich im Moment eine sehr schwere Depressive fasse durch.
        Richtig oder falsch gibt es nicht.
        Alles darf sein.
        Von mir auch ganz liebe Grüße

        Antworten
  2. Ja, danke für deinen Artikel. Der ist absolut…….. „richtig“ ;-)….. also für mich ist er sehr hilfreich und ich versuche viele Leute diese Ansicht nahezubringen, da ich es nicht mag, wenn andere, die Entscheidungen von anderen beurteilen, ohne je selber in der Situation gewesen zu sein.
    „Die Entscheidung “ war falsch oder richtig – das sind Sachen , die ich bewusst aus meinem Gedanken- und Spachgebrauch streiche.
    Jeder der eine Entscheidung egtroffen hat, hat sie nach seinen Informationen, Kriterien, Gefühlen für sich getroffen….Da gibt es kein richtig oder falsch.
    Da gibt es eher „gut“ und „schlecht“ für einen selber und für sein Umfeld.
    Danke für den Artikel.

    Antworten
  3. So stoße ich auf diesen Artikel, gerade als mir von meiner Therapeutin (Depressionen scheinen eng mit Falsch und richtig zu tun zu haben🤔) empfohlen wurde Richtig und Falsch nicht mehr Existieren zu lassen. Schön finde ich auch die Abänderung in „funktioniert gerade“ und „funktionier gerade nicht“. Ich möchte mich weiter entwickeln, mit meinem Selbstbewusst sein. Möchte in die Erwachsenenbildung gehen. Da fragte ich mich: “ Wie kann ich anderen etwas beibringen, wenn ich nicht 100% weiß, dass es das Richtige ist?“ Nun da ist die Antwort! Vielen dank! „Weil ich nur das weitergebe was für mich funktioniert. Weil ich Erfahrungen weitergebe und keine Wahrheiten.“

    Antworten
  4. Meine Erfahrungen haben mir derzeit leider wieder gegeben das es nicht einfach ist , das alles funktioniert. Ständig geht alles den Bach runter und meine sinne sind getrübt. Ich bekomme seit langer Zeit zu wenig Schlaf ich halte mich einfach nur wach, weil diese Träume ständig zu schmerzhaft sind

    Antworten
  5. Ein wirklich wundervoller Text, vielen lieben Dank dafür, es ist so großartig zu sehen das es noch mehr Menschen gibt, die erkennen was die großen Philosophen vergangener Zeiten versucht haben uns mitzuteilen, auch Jesus war so ein Philosoph und teilte sein Wissen mit der breiten Masse, so wie du jetzt hier. Vielen Dank das waren die Worte die ich heute brauchte um ein zu sehen, das wieder einmal das verstehen die Vergebung ersetzt. Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Kijara Antworten abbrechen