Controlling & Business Excellence – Modul 2

Das zweite Modul im MBA KMA nennt sich Controlling. Wie der Name vermuten lässt, geht es hier um harte Fakten, Themen aus dem Management, der BWL, des Planungswesens.

Doch wer sich rein „trockenen“ Stoff vorstellt, irrt. Ja, dieses Modul ist das am wenigsten kreative oder „außergewöhnliche“. Aber um einen Ausgleich zwischen kreativen und traditionellen Inhalten zu bieten, ist es wichtig. Es eröffnet unter anderem den Blick auf die faktische und planmäßige Welt der Buchführung und Unternehmensplanung. Dinge, die im Geschäftsalltag ebenfalls bestand haben.

Es geht zum Teil um regulären Stoff, den man aus der normalen BWL oder Controlling kennt. Jedoch ist auch hier sofort wieder der Praxisbezug spürbar. Unser Dozent geht sofort wieder darauf ein, wo die Schnittstellen zwischen den einzelnen Funktionen im klassischen Betrieb vorhanden sind und wie sich diese (auch kreativ) nutzen lassen. Dabei kommen die persönlichen Erfahrungen der Dozenten aus früheren Angestelltenverhältnissen spürbar zum Tragen und geben aufschlussreiche Einblicke in die Überschneidungen der einzelnen Abteilungen. Wer das noch nie selbst erlebt hat, erlebt jetzt die ein oder andere Offenbarung. Vielleicht nicht so spannend, wie im Kreativen Marketing, aber dennoch wertvoll.

Wer die Inhalte verfolgt, wird sich zunächst sagen „Ja ist ja klar, was der da erzählt“. Leider zeigt die normale Arbeitspraxis, dass die Beispiele der Zusammenarbeit in den einzelnen Abteilungen nicht immer so mustergültig laufen, wie es uns hier aufgezeigt wird. Und damit ergeben sich für den Studierenden gleich Ideen für die Umsetzung und Verbesserung von Abläufen im eigenen Einflussbereich.

Allein schon, wichtige Schnittstellen zu erkennen und den Gesamtüberblick über ein Unternehmen und den Markt zu bekommen, ist immens wertvoll. Und genau das soll hier mit vermittelt werden. Und wie gewährleistet wird, dass Marketing, Controlling, Vertrieb und alle ‚harten‘ Abteilungen gut verzahnt miteinander arbeiten.

Es wird einige Literatur empfohlen, die für das Bestehen des Moduls nicht zwingend notwendig sind, die Inhalte aber gut ergänzen.

Literatur

  • Einführung in das Controlling, Jürgen Weber, Utz, Schäffer
    Kam nicht wirklich dazu, es zu lesen. Gut für Interessierte, für das Modul selbst nicht zwingend notwendig.
  • Controlling: Grundlagen, Praxis, Handlungsfelder, Bernd Pritzelmaier
    Kam auch hier nicht zum Lesen. Gute Lektüre für die, die in der Materie direkt sind.
  • Intuitives Controlling, Jochem Müller, Ulrich Sauter
    Bestandsaufnahme der aktuellen Erkenntnisse zu Intuition im Controlling mit kurzem Ausblick auf die Zukunft. Achtung: Keine „Anleitung“ zu intuitivem Controlling!
  • Basis Kompendium für Controller, Jochem Müller, Nadine Wildau
    Kam auch hier nicht zum Lesen. Ebenfalls interessant für die, die beruflich eh an Controlling interessiert sind oder damit zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar