Peter's Laws for the Navigation of Life,
(Dr. Peter Safar, see 1950's and 1960 above),
subtitled

The Creed of the Sociopathic Obsessive Compulsive:

1. If anything can go wrong, fix it!

2. When given a choice, take both.

3. Multiple projects lead to multiple successes.

4. Start at the top and work your way up.

5. Do it by the book... but be the author.

6. When forced to compromise, ask for more.

7. If you can't beat them, join them, and then beat them.

8. If it's worth doing, it's got to be done now!

9. If you can't win, change the rules.

10. If you can't change the rules, then ignore them.

11. Perfection is not optional.

12. When faced without a challenge, make one.

13. "No" simply means begin again at one level higher.

14. Don't walk when you can run.

15. Bureaucracy is a challenge to be conquered with a righteous attitude, a tolerance for stupidity, and a bulldozer when necessary.

16. When in doubt, THINK!

17. Patience is a virtue, but persistence to the point of success is a blessing.

18. The squeaky wheel gets replaced.

19. The faster you move, the slower time passes, the longer you live!

20. Death is not the enemy but occasionally needs help with timing

21: When on thin ice, dance.

22: It's up to us to save the world

It’s easy to fight when everything’s right,
And you're mad with the thrill and the glory;
It’s easy to cheer when victory’s near,
And wallow in fields that are gory.
It’s a different song when everything’s wrong.
When you're feeling infernally mortal;
When it’s ten against one, and hope there is none,
Buck up, little soldier, and chortle;

Carry on! Carry on!
There isn't much punch in your blow.
You're glaring and staring and hitting out blind;
You're muddy and bloody, but never you mind.
Carry on! Carry on!
You haven't the ghost of a show.
It’s looking like death, but while you've a breath,
Carry on, my son! Carry on!

And so in the strife of the battle of life
It’s easy to fight when you're winning;
It’s easy to slave, and starve and be brave,
When the dawn of success is beginning.
But the man who can meet despair and defeat
With a cheer, there’s the man of God’s choosing;
The man who can fight to Heaven’s own height
Is the man who can fight when he’s losing.

Carry on! Carry on!
Things never were looking so black.
But show that you haven't a cowardly streak,
And though you're unlucky you never are weak.
Carry on! Carry on!
Brace up for another attack.
It’s looking like hell, but -- you never can tell:
Carry on, old man! Carry on!

There are some who drift out in the deserts of doubt,
And some who in brutishness wallow;
There are others, I know, who in piety go
Because of a Heaven to follow.
But to labour with zest, and to give of your best,
For the sweetness and joy of the giving;
To help folks along with a hand and a song;
Why, there’s the real sunshine of living.

Carry on! Carry on!
Fight the good fight and true;
Believe in your mission, greet life with a cheer;
There’s big work to do, and that’s why you are here.
Carry on! Carry on!
Let the world be better for you;
And at last when you die, let this be your cry:
Carry on, my soul! Carry on!

by Robert W. Service

Wie der ein oder andere vielleicht weiß, schreibe ich ab und zu Artikel für die Zeitschrift "Health & Study", die von Studenten des Studiengangs Integrative Gesundheitsförderung an der Hochschule Coburg herausgegeben wird.

Auf der Suche nach Themen hatte ich so viele Ideen (die ich auch nach und nach in Artikel verpacken werde): Guarana -die sanfte Alternative zu Kaffee, Probiotischer Joghurt selbst gemacht, Was geht wirklich mit Hypnose, Roh- und Vitalkost, gehirn-gerechte Lernmethoden und Schmauen.

Wie kam ich auf's Schmauen? Vor einiger Zeit war in unserer lokalen Tageszeitung ein Artikel über Jürgen Schilling und sein "Schmauen". Auf dem Foto trug er ein T-Shirt mit der Aufschrift "Let's Kau Together" und dieses Schmauen sollte eine völlig neuartige oder andersartige Methode des Essens sein; kein Schlingen, kein langsames Essen oder Kauen sondern eine Kombination aus "Schmecken" und "Kauen". Und durch diese Art zu essen soll man die Nahrung vollständig verwerten können, es soll eine geniale Gesundheitsvorsorge sein und dazu noch Geldbeutel schonend und Zeit einsparend.

Weiterlesen ...Schmauen

Ich bin nicht normal. Das gebe ich offen zu (als ob man sich dafür schämen müsste!) und ich will auch nicht normal sein. Denn was heißt denn 'normal' zu sein: doch nur, einer von vielen zu sein, einer aus der Masse. Denn nur was viele sind, ist 'normal'. Und Normalität ist nicht gut in unserem Leben und der Welt.

Betrachten wir einmal, was 'normal' ist:

Weiterlesen ...Nicht-Normal

Sarah C. K. P. ist einer der beiden Menschen, denen ich am meisten zu verdanken habe. Ihr verdanke ich meine gute Laune, die Zuversicht, mein Dauergrinsen und Gut-drauf-sein und noch viel mehr. Das alles hatte ich nicht, bevor ich sie kennenlernte.

Alles fing an auf einer Party in einem Nachbarort. Eine Freundin hatte mich eingeladen und es waren ca... hm.. 50 Leute anwesend. Als ich (zusammen mit einer Freundin) ankam war alles schon in vollem Gange und bis auf die Gastgeberin kannte ich niemanden. Aber direkt als ich durch den Garten auf die Veranda kam wurden zwei Plätze in der Hollywoodschaukel frei. Also haben ich und meine Begleitung uns hineingesetzt und ich hab mit den beiden Leuten im Stuhl rechts von mir und mir gegenüber einfach zu quatschen angefangen.

Weiterlesen ...Sarah

IMPRESSUMDATENSCHUTZPRICINGABOUTCONTACT
Proudly designed with Oxygen, the world's best visual website design software